Was kann man gegen Schockbilder auf Zigarettenpackungen machen?

Schockbilder auf Zigarettenpackungen sind nicht schön, teilweise sogar verstörend. Natürlich haben diese das Ziel, dass weniger Leute rauchen, aber es gibt nunmal Leute, die trotz der bekannten möglichen Folgen des Rauchens weiterrauchen wollen. Und wenn dann gerade noch Kinder in der Nähe sind, muss man diese hässlichen Bilder nicht unbedingt herumliegen haben.

Hier sind die 5 Tipps gegen Schockbilder auf Zigarettenschachteln:

  • Überkleben

Überkleben ist, wenn man Aufkleber dabei hat, die schnellste und einfachste Art Schockbilder auf Zigarettenschachteln ausser Gefecht zu setzen. Typische Abmessungen einer Standardschachtel betragen ca. 86 mm x 22 mm x 55 mm (= 104 ml). Die Bilder sind meistens auf 2/3 der Vorder und Rückseite. D.h. ein Aufkleber sollte ungefähr 5×5 cm haben. Passende Aufkleber findest du auf Amazon hier:

  • Mit dickem Filzstift oder Edding übermalen – das dauert zwar länger, ist aber auch effektiv und günstig.
  • Alte Packungen ohne Schockbilder aufbewahren und dann die Zigaretten von der neuen Packung in die Alte! Ist sicher in ein paar Monaten cool, wenn man noch alte leere Packungen hat.
  • Edler sind natürlich Zigarettenetuis oder Boxen (findest du z.B. hier 85 verschiedene Designs)
  • Im Ausland Zigaretten kaufen (ich weiß nicht ob man das darf… wenn dann nur in begrenzten Mengen), aber dort gibt es sie noch ohne Schockbilder. Polen muss glaub ich erst 2018 umstellen.

Tabakindustrie führt neue Methoden gegen Schockbilder ein

Laut Spiegel.de haben die Hersteller von Zigaretten bereits eine neue Taktik gefunden, sich gegen die Schockfotos zu wehren. In den Verkaufsstellen wie Trafiken oder Tabakläden werden vor den Glas oder Kunststoffleisten einfach Banderolen angebracht. Dann sind die Schockbilder nicht mehr zu sehen.

 

 

Ein Gedanke zu „Was kann man gegen Schockbilder auf Zigarettenpackungen machen?“

Kommentare sind geschlossen.