Umsätze für Zigaretten steigen trotz Schockbilder

In Österreich steigen die Umsätze für Zigaretten trotz der Schockbilder weiterhin an. In Österreich spricht man von einem Umsatzplus von etwa 1,4% (krone.at). Alleine in Wien ist der Umsatz um 0,7% gestiegen, ganz zum Bedauern der Krebshilfe, die sich aber dennoch eine Wirkung der Schockbilder bei Jugendlichen erhofft (orf.at).

Eine Umfrage auf heute.at zeigt deutlich, dass viele Bürger nichts von den Schockbildern halten. „Nutzlos“, „Interessiert mich nicht“, sind hier die vorrangigen Antworten.

Auch in Deutschland sind die Verkäufe stabil (euwid-verpackung.de). Die Wirkung bleibt eher aus und trifft sogar die falschen, wie die Esslinger Zeitung berichtet:

Die Cannstatter Kioskbetreiberin Martha Vavelidis hat nach dem Auftreten der Schockbilder, eine stärkere Popularität der E-Zigaretten beobachtet. „Bei mir haben die Bilder schon gewirkt. Ich nehme mir jetzt zumindest vor, aufzuhören“, sagt sie.

Im Moment trifft es also eher Kioskbetreiber, die Tag für Tag stundenlang diese Bilder vor sich haben und ansehen müssen. Die Raucher greifen ohnehin mehr zum Zigarettenetui oder zu Zigarettenboxen.

Zudem trifft es natürlich auch die , die im Supermarkt, in Kiosken und Trafiken nun diesen Schockbildern ausgesetzt sind (haz.de).

Alle Zigarettenschachtel-Schockbilder & Sprüche auf einen Blick

Die Süddeutsche Zeitung berichtet: Die Schockfotos sind eine Zumutung für Nichtraucher! Viele User haben uns dennoch gefragt, wo man denn alle Schockbilder der neuen Zigarettenpackungen auf einen Blick sehen kann. Natürlich bei uns! Die Bilder wurden von der EU ausgewählt und veröffentlicht. Wer diese Bilder nicht so toll findet, und trotzdem gerne raucht, sollte sich mal bei unseren Zigarettenetuis umsehen. Insgesamt sind es 42 Bilder, die in drei Gruppen unterteilt werden:

schockbilder-gruppe1 „Alle Zigarettenschachtel-Schockbilder & Sprüche auf einen Blick“ weiterlesen

Was kann man gegen Schockbilder auf Zigarettenpackungen machen?

Schockbilder auf Zigarettenpackungen sind nicht schön, teilweise sogar verstörend. Natürlich haben diese das Ziel, dass weniger Leute rauchen, aber es gibt nunmal Leute, die trotz der bekannten möglichen Folgen des Rauchens weiterrauchen wollen. Und wenn dann gerade noch Kinder in der Nähe sind, muss man diese hässlichen Bilder nicht unbedingt herumliegen haben.

Hier sind die 5 Tipps gegen Schockbilder auf Zigarettenschachteln:

  • Überkleben

Überkleben ist, wenn man Aufkleber dabei hat, die schnellste und einfachste Art Schockbilder auf Zigarettenschachteln ausser Gefecht zu setzen. Typische Abmessungen einer Standardschachtel betragen ca. 86 mm x 22 mm x 55 mm (= 104 ml). Die Bilder sind meistens auf 2/3 der Vorder und Rückseite. D.h. ein Aufkleber sollte ungefähr 5×5 cm haben. Passende Aufkleber findest du auf Amazon hier:

  • Mit dickem Filzstift oder Edding übermalen – das dauert zwar länger, ist aber auch effektiv und günstig.
  • Alte Packungen ohne Schockbilder aufbewahren und dann die Zigaretten von der neuen Packung in die Alte! Ist sicher in ein paar Monaten cool, wenn man noch alte leere Packungen hat.
  • Edler sind natürlich Zigarettenetuis oder Boxen (findest du z.B. hier 85 verschiedene Designs)
  • Im Ausland Zigaretten kaufen (ich weiß nicht ob man das darf… wenn dann nur in begrenzten Mengen), aber dort gibt es sie noch ohne Schockbilder. Polen muss glaub ich erst 2018 umstellen.

Tabakindustrie führt neue Methoden gegen Schockbilder ein

Laut Spiegel.de haben die Hersteller von Zigaretten bereits eine neue Taktik gefunden, sich gegen die Schockfotos zu wehren. In den Verkaufsstellen wie Trafiken oder Tabakläden werden vor den Glas oder Kunststoffleisten einfach Banderolen angebracht. Dann sind die Schockbilder nicht mehr zu sehen.

 

 

Schockbilder zeigen Wirkung

schockbild 1Seit Ende Mai müssen Zigarettenfirmen Schockbilder auf ihre Zigarettenpackungen drucken. Die Bilder von kranken Lungen oder Krebspatienten zeigen recht unterschiedliche Auswirkungen. Manche Ruacher werdn nachdenklich. Andere blenden die Bilder einfach aus.

ORF Salzburg berichtet:

Man muss schon ganz genau schauen, um die Schockfotos auf den ersten Blick zu erkennen.

Die Kunden schimpfen schon sehr. Viele sagen, dass sie deshalb aufhören. Viele ignorieren sie oder nutzen Zigarettenetuis. Etuis verkaufen sich besser als je zuvor.

Manche Bilder sind schon verstört. Manche sind für mich ziemlich sinnlos. „Wird sind am überlegen, ob wir deshalb aufhören“.

Jeder Dritte, der sich an das Rauchertelefon wendet, schafft die Entwöhnung.

Laut ORF.at zeigen die neuen Zigarettenpackungen in Österreich schon Wirkung. Neben den Schockbildern wird dort nämlich auch die Nummer des Rauchfrei-Telefons abgedruckt: „Schockbilder zeigen Wirkung“ weiterlesen